Professionelles aneinander vorbeireden

 

Kommunikation zwischen Chef und Mitarbeiterin! Da kann man sich auch mal missverstehen. Der Uhrzeiger rückte Richtung Feierabend, ich war im Begriff zu gehen. Da fragte mich unser Quotenmann, wie ich denn da sei?! Ich sagte: „Mit dem Bus!“ An dieser Stelle ist die Hintergrundinformation sehr relevant, dass ein T5 bei uns zu Hause Einzug erhalten hat, und ich den „Bus“ vor einiger Zeit stolz präsentiert habe. Allerdings fahre ich nicht oft damit, sondern bin sonst mit dem öffentlichen Verkehrsmittel „Bus“ unterwegs.

Also, mein Chef fragte, wie ich denn da sei?! Ich antwortete: „Mit dem Bus!“ Mein Chef: „Sag mal, könntest du die Pappe mitnehmen? Du kommst doch bei Cederbaum vorbei, wenn du nach Hause fährst?!“ Ich kratze mir den Kopf und überlege, wie ich das denn bewerkstelligen soll? Ich versuche ja immer alles möglich zu machen! Sehe mich mit der ganzen Pappe unter’m Arm geklemmt die Straßen bis zur Haltestelle langlaufen, schwitze schon bei dem Gedanken daran und gehe im Geiste die an mich gestellte Anforderung durch, die Pappe mit dem Lininenbus zum Entsorger zu schaffen! Ich sage: „Äh ja, grundsätzlich kein Problem, es wird nur ein Akt.“ Und dann kommt der Geistesblitz! Ich frage: „Du, Tom? Was denkst du denn, mit welchem Bus ich hier bin?“ Chef: „Na mit deinem?“ Stille! Es rattert in beiden Köpfen. Ich fange an zu lachen: „Nee, ich bin mit dem Lininebus hier!“

Wir haben uns das Bild über die Entsorgung der Pappe vor Augen gehalten und so sehr lachen müssen. Mittlerweile ist diese Geschichte zu einem running Gag geworden und findet genau hier den richtigen Platz. Man muss sich doch auch mal selbst den Arbeistalltag versüßen!